6. September 2012

Die Katze und das Projekt Omega von Dan Gerrit


ISBN: 978-3942539708
Genre: Mystery Thriller
Verlag: Fantasy Welt Zone Verlag
Seitenanzahl: 220 Seiten
Klappentext
Sie besitzt die Farbe der Unschuld, doch sie ist nicht von dieser Welt! Eine scheinbar streunende Katze mit ungewöhnlichen Fähigkeiten verändert das Leben des gescheiterten Schriftstellers Anthony Wasner und bringt ihn mit einer schwerverletzten Frau zusammen, die von einer Militärelite als Verräterin gejagt wird. Bald sind er und die Genetikerin Miranda auf der Flucht. Aber nicht nur vor menschlichen Verfolgern, sondern auch vor Wesen aus der Welt der Katze. Dieses Tier soll wieder in das geheime unterirdische Labor zurückgebracht werden, in dem Experimente mit einem seltsamen Artefakt das Tor zu einer anderen Dimension geöffnet haben. Eine Büchse der Pandora, deren Schlüssel eine weiße Katze ist.


Puh, wie oder wo soll ich anfangen? Ich habe das Buch vom Autor bekommen um es zu lesen und zu rezensieren. Ich muss sage, das es mein erstes Buch ist, das ich als RE abbrechen musste...

Der Klappentext klingt auch super interessant... und dann hielt ich das Buch in den Händen. Dan Gerrit hat mir auch eine liebe Widmung ins Buch geschrieben, also war ich schon voller Vorfreude.
Ich habe dann das Buch durchgeblättert und mir ist das ungewöhnliche Format und die Schriftart ins Auge gesprungen. Es hat sich total schlecht gelesen, also vom Schriftart her. Wenn es dann Kursiv war, oh je, mein Augenkrebs hat sich dann wieder bei mir gemeldet. Ging echt gar nicht. Wie gut, das es nicht so oft vorkam.

Zur Story... Ich weiß nicht woran es liegt aber der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Man hat gemerkt, das der Schreibstil schon etwas intelligenter ist aber ich denke nicht das es daran lag. Vielleicht kam ich einfach nicht mit den Charakteren klar. Ich weiß es nicht. Ich möchte schon wissen was mit den Charakteren passiert und was das Militär da wieder angestellt hat aber jedes Mal, wenn ich dann gelesen habe... fiel es mir auch schwer... .
Da ich dann zwischendurch immer wieder andere Bücher gelesen habe, habe ich nun beschlossen, das Buch abzubrechen. Ich habe auch ein total schlechtes Gewissen (schon weil der Autor ein ganz netter und cooler ist), aber wenn mir das Lesen keinen Spaß macht, sind das nicht wirklich gute Voraussetzungen... 

Ich denke, das Buch hat Potential, nur leider fehlt mir die Motivation diese zu finden. Wer das Buch gerne lesen und anschließend rezensieren möchte, darf sich gerne bei mir melden. Ich schicke es gerne demjenigen, damit es eine gescheite Rezi dazu geben wird.
Es tut mir echt Leid, das ich es nicht geschafft habe, das Buch zu Ende zu lesen :(

9/06/2012 / by / 5 Comments

Kommentare :

  1. Mir ging es da wie dir. Ich konnte, vor allem auch aufgrund des Formates und der Schrift nicht mit dem Buch warm werden. Über die ersten 25-30 Seiten bin ich trotz mehrmaliger Anläufe nicht hinausgekommen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. @yvonne
    Über 66 Seiten habe ich es nicht geschafft^^' Einerseits freut es mich, das ich nicht die Einzige mit dieser Meinung bin, andererseits ist es auch Schade um das Buch seuf*
    Aber was soll man machen?

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab es fertig gelesen. Und es wurde immer besser. Und das Format, die Schrift, das liegt ja am Verlag. Schade.

    AntwortenLöschen
  4. Helige ...
    Der Klappentext liest sich wie'n Dean Koontz Teil für Katzenliebhaber (anstatt Koontz's Vorliebe für Hunde).

    AntwortenLöschen
  5. Diese Rezi habe ich leider etwas spät gefunden. Ich kann verstehen, dass Du abgebrochen hast. Ein schlechtes Gewissen ist da wirklich nicht notwendig - das Format und die Schrift sind absolut katastrophal. Als Autor hatte ich leider wenig Einfluss drauf. Im Nachhinein betrachtet hätte das Buch in dieser Form (quasi ohne Lektorat, mangelhaftes Layout, mageres Cover) nie auf den Markt kommen dürfen. Was den Inhalt betrifft ... sagen wir einfach mal, dass dies auf Grund der mir auferlegten maximalen Seitenanzahl nicht unbedingt die Geschichte in dem Ausmaß und in der Form ist, wie ich sie ursprünglich geschrieben hatte. Teilweise ist das alles auch meine Schuld, ich hätte vehementer auf bestimmten Punkten beharren sollen. Sei's drum. Jetzt bin ich älter und schlauer. Vielen Dank für Dein nettes Kompliment meine Person betreffen :)
    @PinkPanthress - der Kommentar hat mich zum Schmunzeln gebracht- Koontz war in den späten 80ern, so während "Lighnings" und "Midnight", mein liebster Autor. Seine Vorliebe für Hunde teile ich im RL übrigens ;)

    AntwortenLöschen

Post Top Ad