13. April 2012

Der Ring der Jägerin von Andrea Schacht


"Brichst du das Siegel,
so warne ich Dich:
Du siehst in den Spiegel -
erkennst du Dich?"

Originaltitel: Vor Wundern flieht man nicht 
ISBN: 978-3-442-37793-1
Genre: Fantasy, Roman
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 448 Seiten

Katharina Leyden ist eine realistische junge Frau, die gegen alles Übernatürliche eine Abneigung hegt. Als sie eines Abends von einer Katze besucht wird, die zu ihr spricht und ihr von einem geheimnisvollen Buch erzählt, das angeblich eine Vorfahrin Katharinas geschrieben haben soll, zweifelt sie daher zunächst an ihrem Verstand. Doch bald ist ihre Neugier geweckt, und sie beginnt, sich mit dem Leben jener mysteriösen Katharina vom Walde zu beschäftigen …


Endlich habe ich einen Katzen Roman gefunden, der mich sehr oft zum lachen gebracht und ab und an eine Träne gekostet hat. Der Ring der Jägerin von Andrea Schacht ist eine Neuauflage zu dem im Jahr 1998 im Knaur erschienenen Buch Vor Wundern flieht man nicht. Dieser Teil ist die Vorgeschichte zu Jägermond, ebenfalls von A. Schacht geschrieben (habe ich "noch" nicht gelesen).

In dieser herzlichen Geschichte geht es um junge Katharina, die von der weißen weisen Katze Minerva, auch liebevoll Minni genannt, gebeten wird, ihre Königin im Lande Trefélin zu heilen. Katharina ist nämlich ein Nachfahre von der mysteriösen Hexe Katharina vom Walde. Mit ihrem Heilbuch sollte es ihr möglich sein, Bastet Merit, die Königin der Katzen, zu helfen. Doch bevor sie das Buch öffnen und lesen kann, muss sie 7 Siegel brechen und das ist gar nicht so einfach! Gerade wenn Katharina etwas nicht machen soll, wird sie in Versuchung geführt...

Das ist mein erstes Buch, das ich von Andrea Schacht lese aber von einer Bekannten habe ich gehört, das es vom Schreibstil her wieder ein typisches Buch von ihr ist und ich mag ihn! Ich hatte erst Vorurteile gegenüber Bücher, in denen die Hauptcharaktere älter sind. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, das solche Personen "interessant" sind. Aber diese Geschichte hat mich total überzeugt (auch wenn ich gegen Ende eine Leseflaute hatte aber nur, weil in dem Buch so viele Katzen vorkommen und mein Kater krank geworden ist und operiert wurde :(). Als Minni in Katharinas Leben getreten ist, wurde ihr Leben bunter, lustiger und einfach lebenswerter! Damit Kathy diese weiße Katze auch versteht, gab sie ihr einen Ohrring und somit konnte beide miteinander kommunizieren. Das ist das Schönste was ich in letzter Zeit gelesen habe. Die Beiden sind wie ein altes Ehepaar. :) Necken sich und stellen die Wohnung auf den Kopf aber am Ende haben sich beide wieder lieb. Ja, Kathy hat es nicht leicht, wird ständig als Weiden Tier oder Geflügel beschimpft ;)

Die Hauptcharaktere sind mir sehr sympatisch. Man fühlt ständig mit Kathy und Minni mit und man hasst die Leute, die denen was Böses wollen oder fiebern mit wenn sie die Siegel Prüfungen bestehen müssen. Die Kapitel Länge sind auch angenehm gehalten. Prima wenn man Abends vorm schlafen gehen lesen will ;)
Das ganze Buch war durchgehend spannend, da neben der Hauptgeschichte auch eine sehr interessante Nebenstory am Start war die aber keineswegs überflüssig wirkte!

Das Cover finde ich auch super schön gestalten! Wenn man sich hingegen das alte Cover anschaut... nun ja, ich würde mal sagen früher war es Zeitgemäß stilvoll gehalten. So schlecht sieht es auch nicht aus. Man geht davon aus das auf dem Cover Minni und Kathy zu sehen sind... Aber da finde ich das neue Cover besser da die Katze mehr nach Minni aussieht und das ägyptische auch einiges aus der Geschichte verrät, also warum das Wichtig ist :D

Quelle
Zur Autorin: 
Andrea Schacht war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit Die elfte Jungfrau kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie seither mit schöner Regelmäßigkeit immer neu erobert. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Nähe von Bonn.


Fazit:
Der Ring der Jägerin ist ein herzliches Buch das sehr viel Charme und Witz ausstrahlt. Die Charaktere wirken so schön normal aber nicht so naiv wie man es von Jugendbüchern her kennt. Man fiebert total mit ihnen mit und ich werde mir auf jeden Fall die Hauptstory, Jägermond, holen!

Die Geschichte erhält volle 5 Cuppies!



Zum Schluss möchte ich mich noch beim Blanvalet Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares bedanken! Endlich habe ich ein Katzenbuch gefunden, das meinen Wünschen vollkommen entspricht. Danke, danke, danke!



4/13/2012 / by / 8 Comments

Post Top Ad